WESTFÄLISCHE HOCHSCHULE GELSENKIRCHEN, BOCHOLT, RECKLINGHAUSEN
4. Research Challenge

Internes Programm zur Forschungsförderung für eine nachhaltige Zukunft

Hast du eine Idee, wie die Welt nachhaltig gestaltet werden kann? Die Westfälische Hochschule sucht Ideen, die zur ökologischen Transformation beitragen!

Berufsfeld
Sonstiges
Beginn
Februar 2022
Voraussetzung
Offen
Teamgröße
Egal
Goodie
mit Goodie
Einsatzort
Gelsenkirchen, Bocholt, Recklinghausen

DIE CHALLENGE

Gefragt sind deine Ideen und Lösungsansätze als Beitrag zur Transformation hin zu einer Entwicklung ökologischer Nachhaltigkeit. Sei mit dabei, indem du entsprechende Forschungsthemen entwirfst und einreichst. Wir freuen uns auf deine Ideen und unterstützen dich im Rahmen dieses Förderformats, um diese Ideen Wirklichkeit werden zu lassen.

Das Förderformat "Research Challenge" umfasst zwei Förderlinien, eine für Profesor:innen und eine für Studierende.

Förderlinie I:

  • richtet sich an Professor:innen
  • 50.000 Euro Fördersumme zur Profilierung beziehungsweise Umsetzung deiner Idee
  • Laufzeit: ein Jahr
  • Mindestens 75 Prozent der Mittel sind möglichst für Personal zu verausgaben
  • Dokumentation der Ergebnisse in Form eines Abschlussberichts und Vorlage beim Präsidium

Förderlinie II:

  • richtet sich an Studierende (Einzelpersonen oder Gruppen)
  • 5.000 Euro Fördersumme
  • Laufzeit: ein halbes Jahr
  • die Idee kann auch im Zusammenhang mit einer Projekt- oder Abschlussarbeit stehen
  • mindestens 75 Prozent der Mittel sind möglichst für Personal zu verausgaben (insbesondere Anstellung der Antragsteller als studentische oder wissenschaftliche Hilfskraft)
  • Dokumentation der Ergebnisse in Form eines Abschlussberichts und Vorlage beim Präsidium

Zum Förderverfahren gehören die Einreichung des Antrags und die Förderentscheidung.
So wird der Antrag eingereicht:

  • Antragsberechtigt: alle Professor:innen und Studierende der WH
  • Antragsfrist: 01. April 2022
  • Form: Schriftlicher Antrag, maximal drei Seiten
  • Gliederung des Antrags: Problemstellung und Anwendungskontext; Lösungsidee und inhaltlicher Arbeitsplan; Zeit-, Kosten- und Ressourcenplanung
  • Kriterien (Gehen Sie bei der inhaltlichen Projektbeschreibung möglichst auf diese Kriterien ein):
    1. Relevanz für die Challenge
    2. Innovationsgrad des Beitrags
    3. Nachvollziehbarkeit des Vorgehens
    4. Erwartbare Impulse für die weitergehende Forschung
    5. Anwendungspotential
    6. Interdisziplinarität (wünschenswert)

Eine hochschulinterne Jury wird die Anträge prüfen und dem Präsidium an Hand der oben genannten Kriterien Empfehlungen zur Förderung geben. Die Entscheidung über die Förderung liegt beim Präsidium. Nach der Förderzusage kann die Umsetzung zum 01. Juli 2022 starten.

Es gibt zwei Entscheidungsrunden pro Jahr. In jeder Entscheidungsrunde werden jeweils eine Idee der Förderlinie I und bis zu vier Ideen der Förderlinie II prämiert. Die Antragsrunde für die übernächste, also die 5. Research Challenge startet mit demselben Thema bis zum 01. August 2022.

Wen suchen wir?

Du solltest an der Westfälischen Hochschule studieren oder dozieren. Darüber hinaus bringst du ein reges Interesse an Themen der Nachhaltigkeit mit und auch Ideen, wie man diese ökologische Transformation gestalten könnte.

Darum solltest du teilnehmen!

Die Entwicklung hin zu einer zukunftsfähigen, nachhaltigen Wirtschafts- und Lebensweise bedeutet eine große Transformation in allen Bereichen der Gesellschaft. Deshalb möchten wir als Westfälische Hochschule die Expertise aller Fachbereiche nutzen, um diesen Transformationsprozess in besonderer Weise mitzugestalten. Das Thema Nachhaltigkeit wird so zu einem sichtbaren Profilmerkmal der Westfälischen Hochschule. Mit diesem Förderformat möchten wir sowohl unsere Wissenschaftler:innen als auch unsere Studierenden aus allen Fachbereichen unserer Hochschule anregen, Ideen und Lösungsansätze für eine nachhaltigere Entwicklung einzureichen und mit Hilfe der Förderung weiterzuentwickeln.

Westfälische Hochschule Gelsenkirchen, Bocholt, Recklinghausen

Die Westfälische Hochschule bildet an den Standorten Gelsenkirchen, Bocholt und Recklinghausen rund 9.000 Studierende in den Ingenieur- und Naturwissenschaften sowie in wirtschaftswissenschaftlichen Disziplinen anwendungsorientiert aus. Die Praxisnähe im Studium resultiert unter anderem aus den zahlreichen Forschungsprojekten, welche durch die Zusammenarbeit verschiedener Fachbereiche und Unternehmen interdisziplinär bearbeitet werden.