WESTFÄLISCHE HOCHSCHULE GELSENKIRCHEN, BOCHOLT, RECKLINGHAUSEN
Wir fördern Deine Ideen zu "Energiewende und Digitalisierung"

Mache aus deinen Ideen ein Projekt!

Die Westfälische Hochschule sucht nach Vorschlägen, wie die Situation des Ressourceneinsatzes zukünftig verbessert und in eine nachhaltige Richtung entwickelt werden kann. Natürlich sind in der Regel keine fertigen Lösungen mit den zur Verfügung stehenden Mitteln in der entsprechenden Zeit zu erwarten. Vielmehr geht es darum, kreative Lösungsideen zu entwickeln, an denen dann weitergearbeitet wird, die möglicherweise validiert oder über die Forschungsprojekte vorbereitet werden. Im Fall einer positiven Förderentscheidung wird – für einen Zeitraum von in der Regel einem halben Jahr – eine Fördersumme in Höhe von 5.000,00 Euro zur weiteren Profilierung bzw. Umsetzung deiner Idee zur Verfügung gestellt.

Berufsfeld
Sonstiges
Beginn
Januar 2022
Voraussetzung
Offen
Teamgröße
Egal
Goodie
mit Goodie
Einsatzort
WHS

DIE CHALLENGE

Das primäre Ziel der Energiewende liegt darin, Energie aus nachhaltigen Quellen zu generieren. Fossile Energieträger und Kernenergie sollen zur Energieerzeugung nicht mehr genutzt werden. Zu den nachhaltigen Energiequellen zählen i.W.: Photovoltaik und daneben auch Bioenergie, Erdwärme, Wasserkraft, Meeresenergie, Solarthermie und Windenergie. Durch die Vielfalt nachhaltiger Energiequellen können auch mit Kombinationen unterschiedlicher Bereiche Potenziale erschlossen und wirtschaftlich genutzt werden. Beispiele lassen sich an dieser Stelle viele nennen. Dazu gehören die Mobilität in Verbindung mit Verstromung regenerativer Ressourcen oder auch Sole- und Luftwärmepumpen. Insbesondere bei der Verbindung unterschiedlicher Bereiche, erlangt der Abstimmungsprozess zwischen den Bereichen eine bedeutsame Rolle. Hier können digitale Technologien, wie Big Data, Analytics und künstliche Intelligenz, einen unterstützenden und optimierenden Beitrag leisten.

Bezieht man sich auf die Verstromung nachhaltiger Energiequellen, ergeben sich vielfältige Nutzungspotenziale der Digitalisierung. Denkbare Themenfelder für Forschungsfragen könnten sein:

  • Nutzung von innovativen Technologien, wie Big Data, Analytics und Künstlicher Intelligenz für Prognosen zu nachgefragten Strommengen (Wie kann bspw. die Netzauslastung durch den Einsatz digitaler Technologien optimiert werden?)

  • Nutzung von intelligenten Messsystemen mit Smart-Meter-Gateways zur Übermittlung, Nutzung und Analyse von Verbrauchswerten privater und gewerblicher Verbraucher, ggf. erweitert um den Aspekt der Datensicherheit

  • Einbindung von Smart-Meter-Gateways in Smart-Home-Systeme (Beispiel: bei variablen Stromtarifen, bei denen der Preis von aktuell erzeugter und verbrauchter Strommenge bzw. Angebot und Nachfrage am Strommarkt abhängig ist, könnten über die Einbindung von Smart-Meter-Gateways Elektro- fahrzeuge oder auch andere Stromspeicher kostenoptimiert versorgt werden und so ein Beitrag zur Glättung der Netzauslastung geleistet werden. Oder: Kombinationen von Smart-Meter-Gateways mit Photovoltaikanlagen zum optimierten Eigenverbrauch, der Netzeinspeisung oder der Speicherung; Stichwort: virtuelle Kraftwerke)

  • Einsatz von Großbatterien zur Reduzierung des Energieerzeugungsbedarfs durch den Ausgleich von kurzfristigen Schwankungen von Angebot und Nachfrage im Stromnetz

  • Modellierung von Versorgungssystemen, die zu 100% mit erneuerbaren Energien auskommen (Möglichkeiten, den absoluten Jahresgesamtbedarf einer Volkswirtschaft zu decken / Langfristige Speicherung zum Ausgleich von Unterschieden im Stromangebot und in der Stromnachfrage in unterschiedlichen Jahreszeiten

Wen suchen wir?

Diese Challenge richtet sich an alle Visionäre, Strategen und Forschungsbegeisterte. Jeder mit einer guten Idee ist herzlich eingeladen, sich an der Challenge zu beteiligen.

Das Thema „Nachhaltiger Ressourceneinsatz“ ist bewusst sehr breit gefasst worden, um möglichst vielen Studierenden und Forschenden aus allen Fachdisziplinen der Westfälischen Hochschule die Möglichkeit zu bieten, sich mit einem Antrag zu beteiligen. Wichtig ist uns, dass Ansätze völlig neu gedacht werden und ein Impact auf das Thema „Nachhaltiger Ressourceneinsatz“ zu erwarten ist.

Darum solltest du teilnehmen!

Du wolltest schon immer die Welt verbessern und hast dazu eine gute Idee?

Wir, die Westfälische Hochschule, geben dir die Möglichkeit, deine Idee in die Realität umzusetzen.

Mit dem – durch die erfolgreiche Bearbeitung dieser Challenge – verbundenen Zertifikat, kannst du dich bei Bewerbungen im Vergleich zu Mitbewerber:innen positiv hervorheben.

Westfälische Hochschule Gelsenkirchen, Bocholt, Recklinghausen

Die Westfälische Hochschule bildet an den Standorten Gelsenkirchen, Bocholt und Recklinghausen rund 9.000 Studierende in den Ingenieur- und Naturwissenschaften sowie in wirtschaftswissenschaftlichen Disziplinen anwendungsorientiert aus. Die Praxisnähe im Studium resultiert unter anderem aus den zahlreichen Forschungsprojekten, welche durch die Zusammenarbeit verschiedener Fachbereiche und Unternehmen interdisziplinär bearbeitet werden.